Wie erstelle ich einen Online Shop?
(Teil 2)

Unser letzter Beitrag zum Thema „Wie erstelle ich einen Online Shop?“ konnte Ihnen hoffentlich die grundlegenden Fragen zur Onlineshop Erstellung beantworten. Heute tauchen wir noch etwas tiefer in die Materie ein und beschäftigen uns mit dem Warenwirtschaftssystem, Webdesign, mit möglichen Zahlungsanbietern, der Installation und Einrichtung des Shops, welche Marketingmaßnahmen sinnvoll sind und stellen Ihnen mögliche Alternativen für den eigenen Onlineshop vor.

Die optimale Shop-Struktur – so sollte Sie aussehen

Unser letzter Beitrag zum Thema „Wie erstelle ich einen Online Shop?“ konnte Ihnen hoffentlich die grundlegenden Fragen zur Onlineshop Erstellung beantworten. Heute tauchen wir noch etwas tiefer in die Materie ein und beschäftigen uns mit dem Warenwirtschaftssystem, Webdesign, mit möglichen Zahlungsanbietern, der Installation und Einrichtung des Shops, welche Marketingmaßnahmen sinnvoll sind und stellen Ihnen mögliche Alternativen für den eigenen Onlineshop vor.

Eine gute Struktur hat wesentlichen Einfluss auf das Nutzerverhalten Ihrer Kunden. Für gewöhnlich klickt sich ein Besucher von einer Oberkategorie in eine oder mehrere Unterkategorien bis hin zum favorisierten Produkt, das am Ende hoffentlich in seinem Warenkorb landet.

Das zeichnet eine optimale Shop-Struktur aus:

  • Die Struktur sollte das Image des Shops widerspiegeln, z.B. erfordern hochpreisige Produkte detailliertere Produktseiten und ausführlichere Produktbeschreibungen als Massenware
  • Einheitliche Unterseiten mit wiederkehrender Optik für eine bessere Orientierung
  • Umfassende Produktinformationen für mehr Kaufattraktivität
  • Stetige Transparenz während des Kaufvorgangs – in welchem Schritt befindet sich der Kunden gerade?

Auf das Onlineshop Design kommt es an

Auch das Design Ihres Onlineshops lässt sich bildlich wieder gut auf den stationären Handel übertragen. In einem hübschen Geschäft, mit hellen Farben, freundlicher Atmosphäre und welches aufgeräumt ist, kaufen Menschen viel lieber ein. Das geht Ihnen sicher genauso. Das Aussehen Ihres Shops spielt eine große Rolle bei der Vertrauensgewinnung Ihrer Kunden. Beeindrucken Sie mit einem ansprechenden Webdesign, das zu Ihrer Marke passt und hinterlassen Sie somit einen bleibenden Eindruck.

Ein gutes Onlineshop Design…

  • Stellt eine einfache Bedienung des Shops sicher.
  • Sorgt dafür, dass sich der Kunde wohlfühlt.
  • Unterstützt die jeweiligen Funktion im Shop.
  • Hat individuelle Produktseiten mit großen Bildern und gut lesbaren Texten im einheitlichen

Tipp: Beauftragen Sie für Ihre Produktbilder einen professionellen Fotografen oder knipsen Sie die Bilder selbst in einem kleinen Heimstudio. Produktvideos erhöhen das Kaufinteresse zusätzlich. Auch Ihre Beschreibungstexte sollten einzigartig sein und keine Kopie aus anderen Shops. Dies könnte Google als duplicate content abstrafen. Alleinstellungsmerkmale wie Nachhaltigkeit oder faire Produktion sollen Sie hervorheben.

Das richtige Warenwirtschaftssystem

Ein Warenwirtschaftssystem bildet die Mengen, den Wert der Ware sowie Warenströme eines Unternehmens ab. Es kann eine große Erleichterung in Ihrem Geschäftsalltag sein, da es voll und ganz die Lagerverwaltung übernimmt. Dank eines Warenwirtschaftssystems kennen Sie Ihren Lagerbestand zu jeder Zeit. Es ist sogar möglich, mehrere Lager auf einmal mit dem System zu verwalten. Mit einem angeschlossenen Kassensystem können Sie Buchungen unmittelbar verbuchen.

Ein gutes Ein gutes Warenwirtschaftssystem kann:

  • Angebote schreiben
  • Aufträge erfassen
  • Lieferscheine ausstellen
  • Rechnungen ausstellen und kontrollieren
  • den Versand abwickeln
  • Wareneingänge

Weiterhin kann ein Warenwirtschaftssystem für den Einkauf verantwortlich sein. So ermittelt es fehlende oder mangelnde Ware und bestellt diese automatisch neu.

Zahlungsanbieter und Bezahlverfahren auswählen

War es früher nur die Rechnung oder die Kreditkarte, so bieten die meisten Onlineshops heutzutage alle möglichen Zahlungsmethoden an. Zwar bedeuten mehr Zahlungsvarianten auch mehr Aufwand für Sie als Shopbetreiber, Ihre Kunden werden es Ihnen jedoch danken. Findet ein Kunde nicht seine gewünschte Zahlmethode beim Bezahlvorgang vor, so ist es wahrscheinlich, dass er den Kaufvorgang abrupt abbricht.

Wenn Sie einen Onlineshop erstellen, sollten Sie mindestens folgende Bezahlverfahren anbieten:

  • Paypal
  • Kauf auf Rechnung
  • Lastschrift
  • Kreditkarte

Prüfen Sie zunächst, zu welche Anbietern Ihr Shopsystem Schnittstellen anbietet und wählen Sie dann die passenden für Sie aus. Die Konditionen sind hier unterschiedlich und reichen von jährlich festen Beträgen bis hin zu Gebühren pro Transaktion.

Versandmethoden

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Ihre Kunden Ihre Ware erhalten können. Sie sollten die Methoden wählen, mit denen Sie am besten Ihrem geschäftlichen Alltag nachgehen können. Nicht zuletzt ist die Versandmethode natürlich auch immer abhängig von der Art Ihrer Ware, wie schwer und groß diese ist und in welche Länder sie verschickt wird.

Mögliche Versandmethoden:

  • Abholung vor Ort, sofern ein Ladengeschäft zusätzlich zum Onlineshop vorhanden ist
  • Versand per Paketdienstleister, wie z.B. DHL, Hermes, UPS, GLS, dpd
  • Versand per Post bei kleineren Produkten, z.B. Schmuck

Mit den großen Versanddienstleistern können Sie gut einen Festpreis für alle Pakete bis zu einem gewissen Gewicht vereinbaren.

Tipp: Versandkostenfrei – bei diesem Wort klingelt es in den Ohren Ihrer Kunden. Viele Menschen entscheiden sich sogar gegen einen Onlineshop, wenn ihnen der Versand zu teuer ist. Kalkulieren Sie gut die Kosten für den Versand Ihrer Produkte, wenn Sie diesen kostenfrei anbieten möchten und rechnen Sie ihn am Ende auf den Produktpreis wieder rauf, damit Sie keine Verluste machen.

Den Onlineshop einrichten

Wenn Sie allein einen Onlineshop erstellt haben, müssen Sie diesen nun auf eigene Faust einrichten. Laden Sie den Onlineshop auf Ihren Webserver und installieren Sie ihn. In der Regel stellt Ihr Webserver dafür eine Anleitung zur Verfügung.

Ist Ihr Onlineshop erfolgreich installiert, müssen Sie noch einige Einstellungen tätigen:

  • Stellen Sie die möglichen Lieferoptionen und Versandzeiten ein.
  • Hinterlegen Sie die Zahlungsdaten für Ihre Zahlungsanbieter.
  • Prüfen Sie alle Design- und Darstellungsoptionen.
  • Vergewissern Sie sich, dass mögliche Cross-Selling-Funktionalitäten einwandfrei stattfinden können.
  • Integrieren Sie wichtige Seiten wie AGB, Impressum und Datenschutzerklärung.
  • Nehmen Sie einige Testbestellungen vor, um alle Abläufe zu prüfen.

Last but not least: Sind alle Produkte, die Sie verkaufen möchten, korrekt eingestellt, mit den richtigen Preisen, ansprechenden Bildern und aussagekräftigen Texten versehen? Dann kann Ihr Onlineshop live gehen!

Marketingmaßnahmen für Ihren Onlineshop

Ihr neuer Onlineshop kann sich nun sehen lassen – wenn er denn gesehen wird! Wie für jede neue Marke und Einkaufsmöglichkeit müssen Sie nun auch für Ihren Onlineshop die Werbetrommel rühren, damit die Kunden zu Ihnen kommen. Hier bietet sich das Online-Marketing perfekt an, mit dem Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen können:

Social Media

Posten Sie Ihren neuen Onlineshop auf Facebook und Instagram, zeigen Sie Ihr Angebot und leiten Sie Ihre Zielgruppe direkt auf Ihre Shopseite.

Hier können Sie auch Werbeanzeigen schalten, damit Ihr Onlineshop häufiger und mehr Leuten angezeigt wird.

Google AdWords

Auch bei Google haben Sie die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten und damit einen der oberen Plätze in den Suchergebnissen zu ersteigern. Suchende klicken eher auf die oberen Suchergebnisse als noch lange weiter zu scrollen. Das Budget für die Werbeanzeigen sowie die Zielgruppe bestimmen Sie selbst.

SEO

Suchmaschinenoptimierung ist eine Marketingmaßnahme, die Sie eigentlich schon vor dem Launch Ihres Onlineshops betreiben sollten. Denn nur so kann Ihre Website in den Suchergebnissen von Google auch von neuen potenziellen Kunden gefunden werden. Bedenken Sie jedoch, dass SEO ein Prozess ist und die Maßnahmen erst nach einigen Monaten wirklich sichtbar werden.

Newsletter

Besucher sollten sich in Ihrem Onlineshop zu einem Newsletter anmelden können. Viele Shops werben mit einem einmaligen Rabatt für eine Anmeldung. Mit einem regelmäßigen Newsletter können Sie Ihre Zielgruppe stets über Ihre Aktionen und Angebote auf dem Laufenden halten und geraten nicht in Vergessenheit.

eBay, Amazon & Co – wo kann ich noch verkaufen?

Nachdem Sie Ihren Onlineshop erstellt haben, können Sie sich überlegen, ob Sie Ihre Produkte auch auf den zwei großen Online-Riesen eBay und Amazon verkaufen möchten. Schließlich nutzen Millionen von Menschen täglich beide Onlineshops. Sie profitieren also von einem großen Kundenstamm und vielen automatischen Prozessen, die bei eBay und Amazon eingeführt wurden. Mehrere Marktplätze bedeuten zwar mehr Arbeit, aber im besten Fall auch mehr Kunden und Verkäufe.

Können wir Sie bei der Onlineshop Erstellung unterstützen? Dann kontaktieren Sie unsere erfahrene Webagentur gern per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter 040 325 925 300. Wir freuen uns auf Sie!

Auch unser nächster Beitrag auf unserem Blog wird eine zweiteilige Reihe werden. Dann nehmen wir die verschiedenen Content Management Systeme für die Erstellung Ihrer Website genauer unter die Lupe und helfen Ihnen dabei, das richtige für Ihre Zwecke auszuwählen.